Zurück zur Genußkultur ….

…. und das hat nicht nur damit zu tun, dass wir am 15.05.2020 unsere Türen wieder öffnen. Vielmehr ist es uns ein Anliegen unser Markt-Konzept zu verfeinern, auf eine neue Stufe zu heben: unter dem Motto „Zurück zur Genußkultur“ setzen wir das weiter um, was wir schon im vergangenen Jahr begonnen haben und verstärken unsere Bemühungen noch weiter!
Wir haben die Krise zum Anlass genommen, um zu reflektieren, wie wir unser Gastronomiekonzept in Zeiten wie diesen und natürlich auch danach gestalten wollen. Grenzschließungen, verstärkte Kontrollen, Abhängigkeiten und Monopole verursachen Probleme – nicht nur bei Schutzmasken und Medikamenten, auch in der Gastronomie, der es vielfach völlig egal war, woher ihre Waren kamen. Nicht so für uns: Schweinefleisch und Geflügel aus der Massentierhaltung sind für uns ein No-Go, Gemüse aus Südeuropa, das ohne unterbezahlte Migranten kaum zu diesen Preisen zu haben wäre, ist vielerorts Standard.
Wir haben das große Glück direkt am Markt kaufen zu können, wir haben das Glück, dass wir in Kärnten wunderbare Bio-Betriebe vorfinden, bei denen man zu adäquaten Preisen vertrauensvoll einkaufen kann.
Zur Nachhaltigkeit allerdings gehört noch mehr als die Herkunft der Waren. Auch Arbeitszeiten etwa, die nicht ins Unendliche ausgeweitet werden dürfen – auf dass sich auch in Zukunft noch Köche und Kellner finden, die diesen Beruf mit Liebe und Leidenschaft ausüben wollen, denn genau das ist in diesem Job unerlässlich: die Liebe und die Leidenschaft zur Gastronomie.

Entschleunigung und Erlebnis: Die Natur braucht Ruhe und Zeit zur Erholung, und dem Gourmet tut die Muße ebenfalls gut. Die schiere Nahrungsaufnahme, das Sattwerden, ist ja nur ein nebensächlicher Aspekt. Viel wichtiger ist jenes Erlebnis, welches man zu Hause nicht nachahmen kann. Interaktion mit dem Service (und den Köchen!), Inspiration durch Zutaten und Zubereitung, das zwei- oder dreistündige Ausbrechen aus gewohnten Bahnen. Das „Essen-Gehen“ will zelebriert werden – da gehört auch das passende Glas Wein dazu, das Loslassen und sich Verwöhnen lassen.
Dass genau das jetzt in dieser Krise nicht einfach ist, das ist uns allen klar.
Für die Gastronomie ist dies eine sehr schwere Zeit – trotzdem oder gerade eben jetzt ist es aber an der Zeit die Weichen für die Zukunft zu stellen, Perspektiven für ein Sichwandeln in der Gastronomie zu schaffen.
Ein „wie vorher“ wird es jetzt nicht geben und vermutlich auch „danach“ nicht mehr.
Und damit sind nicht jene Regeln gemeint, die uns nun (erschwerend, aber notwendig!) auferlegt sind, wie etwa welcher Abstand zB zwischen den Tischen zu sein hat oder das Anlegen von Schutzmasken. Solche Einschränkungen gibt es jetzt, aber diese werden mit großer Wahrscheinlichkeit vorüber gehen.
Andere Themen werden (und müssen) die Gastronomie langfristig beschäftigen.

Und WIR beginnen damit jetzt:
— Nachhaltigkeit als neue Selbstverständlichkeit
— Entschleunigung und Erlebnis
— die „neue Normalität“ als Weg zur neuen Genußkultur

Wir freuen uns darauf neue Wege zu beschreiten, wir freuen uns darauf wieder für Euch da sein zu können.
Es wird anders als zuvor, es wird schwer, aber es kommt nicht auf die Umstände an, sondern nur darauf, wie wir mit diesen umgehen:
und wir erwarten Euch mit derselben Herzlichkeit wie immer,
wir bereiten Euch Genußkultur und schöne Stunden.

Unsere Speisekarte wird ein wenig kleiner, dafür umso kreativer und köstlicher und weiterhin gespickt mit kulinarischen Highlights!

Und für all jene, die ein wenig von dieser Genußkultur, vom kulinarischen Flair mit nach Hause nehmen möchten, gibt es künftig den kulinarischen Marktgenuß vom Teatro am Markt auch für Zuhause! ….. Ihr dürft also gespannt sein!

Wir freuen uns auf das Wiedersehen ab 15.05.2020 und auf viele schöne Stunden – trotz Corona-Krise!

Eurer Gert Höferer
und das Teatro-am-Markt-Team